Medizinproduktepruefung

Medizinprodukteprüfung – Immer einen Schritt voraus.

Als DAkkS akkreditiertes Prüflabor für Medizinprodukte unterstützen wir Hersteller, Ärzte und Sachverständige im Bereich Produkt- und Zulassungsprüfungen, Schadenanalyse sowie Forschung und Entwicklung von Medizinprodukten.

Unser Schwerpunkt liegt u.a. in der Festigkeits- und Verschleißprüfung von Gelenkendoprothesen, Osteosyntheseprodukten, Traumatologie-Produkten, chirurgischen Instrumenten und Hautklebstoffen nach Norm- oder Sonderprüfverfahren.

Wir beraten Sie gern zu den erforderlichen Prüfserien ihres Produktes auf dem Weg zur Zulassung. Des Weiteren unterstützen wir Sie bei nicht standardisierten Verfahren in der Entwicklung von Prüfvorschriften, basierend auf wissenschaftlichen Studien und Datenbanken.

 

Broschüre lesen

Alle Prüfungs-Normen für Medizinprodukteprüfung

Unser Leistungsspektrum

Header_Materialpruefung_Kunststoffe_Ansicht

Materialprüfung Kunststoffe und Verbundwerkstoffe

Mehr erfahren

 

Prüfumfang der Medizinprodukte

 

Leistungsspektrum

Seit 1995 führen wir als akkreditiertes Labor erfolgreich Prüfdienstleistungen an Medizinprodukten durch.

VerschleißprüfungMaterialographie (Gefügeuntersuchung u.a.)
Ermüdungsprüfung (Zug, Druck, Torsion, Scherung u.a.)Schadensanalyse
KorrosionsuntersuchungWerkstoffe und Beschichtungen
Contact Area/Stress Test (Flächenpressung)Probenherstellung
Simulation und FestigkeitsberechnungBestimmung Metallionenkonzentration
PE-Partikelanalyse – Alles in einer Hand: Filteraufbereitung und REM-Betrachtung)mechanische und physikalische Untersuchungen an PE (Kristallinität, Vernetzungsgrad, Charpy u.a.)
Künstliche Alterung

 

 

Gelenkimplantate

Gelenkimplantate werden in unserem Labor unter standardisierten Bewegungs- und Lastkollektiven für bis zu zehn Millionen Zyklen getestet. Mit unseren akkreditierten Prüfverfahren simulieren wir so die Lebensdauer eines Implantats.

 

Bitte akzeptieren Sie funktionelle Cookies um den Inhalt zu sehen.

Unsere Gelenksimulatoren mit jeweils acht Prüfstationen ermöglichen sowohl die normgerechte Durchführung von Abriebtests an Knie-, Sprunggelenk- und Schulterendoprothesen, als auch Verschleißprüfungen unter verschärften Bedingungen.

Hüftgelenkimplantate

Die technische Dokumentation der Hüftgelenkimplantate erfordert den Nachweis unterschiedlichster Produkteigenschaften anhand standardisierter Prüfverfahren. Unsere Laborausstattung aus Mehrstationen-Simulatoren, Festigkeitsprüfmaschinen und Messmitteln ermöglicht das Prüfen mit höchster Präzision.

Normen

Prüfnormübersicht im Bereich der Hüftgelenkimplantate

Kniegelenkimplantate

Die Vielzahl an verschiedenen Typen von Knieendoprothesen hinsichtlich Versorgungstyp, Verankerung, Gleitpaarung, Design und Kopplungsgrad erfordern komplex definierte Testserien für das Zulassungsverfahren.

Normen

Prüfnormübersicht im Bereich der Kniegelenkimplantate

Schultergelenkimplantate

Die standardisierten Prüfverfahren haben wir für noch aussagekräftigere Ergebnisse auf Basis wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Datenbanken durch firmeninternen Prüfanweisungen ergänzt. Damit decken wir anatomische und inverse Designs ab. Randbelastungen (“Edge loading”) sind bei diesen Endoprothesen von besonderem Interesse.

Normen

Prüfnormübersicht im Bereich der Schultergelenkimplantate

Sprunggelenkimplantate

Seit 2019 ist es möglich, standardisierte Verschleißtests an Sprunggelenkimplantaten durchzuführen. Diese können ebenfalls in unseren modernen Verschleißsimulatoren zuverlässig und normgerecht realisiert werden.

Osteosyntheseimplantate

Knochenschrauben müssen unter anderem definierten Torsionsbelastungen widerstehen. Bei Knochenplatten ist besonders die Beurteilung der Biegefestigkeit von Bedeutung. Falls es zum Versagen kommt, können Sie auf die Expertise in unserem Labor für Materialographie vertrauen.

Für Sie prüfen wir:

  • Knochenschrauben
  • Knochenplatten
  • Intramedulläre Nägel

Normen

Prüfnormübersicht im Bereich der Osteosyntheseimplantate

Wirbelsäulenimplantate

Neben dem axialen Zug-, Druck- bzw. Biegeversuch kann eine reine oder kombinierte Torsionsbelastung an Wirbelsäulensystemen normgerecht umgesetzt werden. Die Komponenten können in unseren Laboren sowohl statisch als auch dynamisch geprüft werden.

Prüfspektrum:

  • Wirbelsäulenfixateure (Schrauben-Stab-System)
  • Fusionsimplantate
  • Künstliche Bandscheiben

Normen

Prüfnormübersicht im Bereich der Wirbelsäulenimplantate

Hautklebstoffe

Wund- bzw. Gewebekleber stellen eine Alternative zum Wundverschluss mittels chirurgischem Nahtmaterial dar. Um einen sicheren Gebrauch zu gewährleisten, müssen vor dem klinischen Einsatz die Klebeeigenschaften ermittelt und die Wundverschlussfestigkeit nachgewiesen werden.

Unser Labor ist für verschiedene Hautklebstoffprüfungen nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert.

Chirurgische Instrumente

Wir prüfen auch schlagbelastete chirurgische Instrumente auf Haltbarkeit und Funktionserhalt. Die Umsetzung wird mittels zyklischen Schlagprüfverfahren auf einer speziell dafür entwickeltem Prüfvorrichtung durchgeführt. Die damit erzeugten Lastprofile wurden durch umfangreiche klinische Messreihen validiert.

In einer IMA Prüfvorschrift sind Methoden der Dauer- und Laststeigerungsversuche für Instrumente unterschiedlicher Designs und Adaptionen beschrieben.

Prüfspektrum:

  • Dynamische Prüfung von orthopädischen Instrumenten
  • Prüfung auf Betriebsfestigkeit in Dauer- und Laststeigerungsversuchen
  • U.a. Einschlag- und Setzinstrumente der Gelenktypen Schulter, Hüfte und Knie

Werkstoffe und Beschichtungen

Neben dem Design ist die Verwendung des geeigneten Werkstoffs bzw. der geeigneten Beschichtung als Grundlage für den langfristigen Erfolg nach der Implantation entscheidend. Materialprüfungen und Analysen an Werkstoffproben der Implantate oder chirurgischen Instrumente gewährleisten ein zuverlässiges Produkt für den Patienten.

Normen

Übersicht der Prüfnormen für physikalische Prüfungen an Metallen

Übersicht der Prüfnormen für physikalische Prüfungen an Kunststoffen

Simulation und Festigkeitsbewertungen

Mit rechnerischen Festigkeitsbewertung und vielseitigen Simulationsmöglichkeiten unterstützt die IMA Dresden Sie dabei, Ihre Designs zu optimieren, um Produktentwicklungen schneller marktfähig zu machen.

Leistungsspektrum:

  • Simulation von Kontaktsituationen
  • Simulation von Presspassungen
  • Simulation von hyperelastischen Materialien und Kunststoffen
  • Lebensdaueranalysen der Struktur
  • Ermittlung von Worst-Case- Geometrievarianten (z.B. nach ASTM F2996, ASTM F3161), die zu einer Verkürzung der Versuchszeiten und zur Kostenreduktion in den experimentellen Nachweisen führen.

Unser Ziel ist die strukturelle und kostenseitige Optimierung ihres medizinischen Produktes bereits im Entwicklungsstadium.

Normen

Prüfnormübersicht im Bereich Simulation

Materialographie und Schadensanalyse

Wir dokumentieren für Sie den Schaden und ermitteln die Schadensursache.

Mit systematischen Schadensanalysen mithilfe werkstofftechnischer Untersuchungen gehen wir Schadensursachen und Materialermüdung auf den Grund.

 

Erfahren Sie hier mehr:   Materialographie       Schadensanalyse