Bild ohne Informationen hinterlegt
  • AKTUELL
  • UNTERNEHMEN
  • QUALITÄTSMANAGEMENT
  • BRANCHEN
  • LABORAUSSTATTUNG
  • DOWNLOAD
  • KARRIERE
  • KONTAKT
Rechnerischer Festigkeitsnachweis
  • BAUTEILPRÜFUNG
  • WERKSTOFFPRÜFUNG
  • BAUPRODUKTEPRÜFUNG
  • SCHWINGUNGSPRÜFUNG
  • ELEKTRISCHE PRÜFUNG
  • ENGINEERING
  • MESSUNGEN
  • ZERSTÖRUNGSFREI PRÜFEN
  • INFORMATIONSSYSTEME
  • TRAINING

Die sechste, überarbeitete Ausgabe der FKM-Richtlinie liegt vor. Bei der Überarbeitung u.a. durch die IMA Dresden wurden nun neuere Forschungsergebnisse insbesondere der Forschungsvorhaben „Statischer Festigkeitsnachweis“ und „Verbessertes Berechnungskonzept FKM-Richtlinie“ berücksichtigt.

Die FKM-Richtlinie ist ab sofort beim VDM-Verlag erhältlich. Zum Online Shop

Für die sechste Ausgabe der FKM-Richtlinie wurden alle Kapitel vollständig überarbeitet. Wesentliche Änderungen sind:
  • Aufhebung der strengen formalen Gleichheit in den verschiedenen Nachweisführungen, wenn dadurch das Verständnis verbessert wird,
  • klare Zuordnung zwischen Spannungskennwerten und Bauteilformen: Nennspannungen für stabförmige Bauteile mit schnittgrößenbezogenen Spannungsarten, örtliche Spannungen für alle Bauteile auf Basis der Spannungskomponenten,
  • neues Sicherheitsniveau „mittlere Schadensfolgen“,
  • völlige Überarbeitung des statischen Festigkeitsnachweises für geschweißte Bauteile mit gesonderten Werkstofftabellen und Berücksichtigung der Entfestigung von Aluminium in Anlehnung an DIN 4113,
  • Bezug der Festigkeitswerte beim statischen Festigkeitsnachweis zur Fließgrenze und Verzicht auf einen zusammengefassten Konstruktionsfaktor,
  • Umstellung des statischen Festigkeitsnachweises mit örtlichen Spannungen auf Vergleichsspannung, Mehrachsigkeitsgrad und Neuformulierung der ertragbaren Dehnung,
  • Aufnahme des statischen Festigkeitsnachweises geschweißter Bauteile mit dem R1-Konzept auf Basis ertragbarer Dehnungen für Baustähle,
  • völlige Überarbeitung des Ermüdungsfestigkeitsnachweises für geschweißte Bauteile mit Angleichung von FAT-Klassen und Sicherheitsfaktoren an die aktuellen IIW-Empfehlungen sowie Neuformulierungen zu Dickenfaktor und Abschätzung von Eigenspannungen,
  • Integration eines neuen werkstoffmechanischen Stützwirkungskonzeptes,
  • klare Formulierung des Haigh-Schaubilds für Schubspannungen,
  • neue Formulierung der Begrenzung der Bauteil-Betriebsfestigkeit gegen die Fließgrenze,
  • verbessertes Verfahren Miner konsequent für Wöhlerlinientyp II,
  • neue Formulierung der effektiven Miner-Summe,
  • neue Vergleichshypothese für nichtproportionale Beanspruchungen an stabförmigen Bauteilen,
  • komplette Überarbeitung der Werkstofftabellen,
  • neues Kapitel 5.5 zur Abschätzung der Dauerfestigkeit bei randschichtverfestigten Bauteilen,
  • neues Kapitel 5.7 mit Hinweisen zu Lastannahmen.


Die Abschnitte zu Normkollektiven, Beanspruchungsgruppen sowie zu einem verbesserten Verfahren zur Berechnung der Bauteil-Dauerfestigkeit bei synchronen mehrachsigen Spannungen wurden entfernt, um die Übersichtlichkeit der FKM-Richtlinie zu verbessern. Die Anwendung dieser Verfahren im Sinne der fünften Ausgabe der FKM-Richtlinie ist aber weiterhin zulässig.
© IMA, 2011 - 2014