Bild ohne Informationen hinterlegt
  • AKTUELL
  • UNTERNEHMEN
  • QUALITÄTSMANAGEMENT
  • BRANCHEN
  • LABORAUSSTATTUNG
  • DOWNLOAD
  • KARRIERE
  • KONTAKT
IMA Dresden
  • BAUTEILPRÜFUNG
  • WERKSTOFFPRÜFUNG
  • BAUPRODUKTEPRÜFUNG
  • SCHWINGUNGSPRÜFUNG
  • ELEKTRISCHE PRÜFUNG
  • ENGINEERING
  • MESSUNGEN
  • ZERSTÖRUNGSFREI PRÜFEN
  • INFORMATIONSSYSTEME
  • TRAINING

6. Mai 2011: Der deutsche Verband für Materialforschung und -prüfung e.V. (DVM) verlieh Herrn Prof. Hanel, geschäftsführender Gesellschafter der IMA Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH, im Rahmen des DVM Tages 2011 am 6. Mai 2011 in Berlin die August-Wöhler-Medaille. Diese soll an Persönlichkeiten für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Werkstoffmechanik, Schwingfestigkeit und Bruchmechanik verliehen werden. Einer Umsetzung im industriellen Umfeld kommt dabei besondere Bedeutung zu. Ausgezeichnet werden Leistungen, die über einen längeren Zeitraum und auf hohem Niveau zur Lösung wichtiger Probleme zum Festigkeitsnachweis und zur Bauteilsicherheit beigetragen haben.

"Prof. Wilhelm Hanel erfüllt im besonderen Maße die eben zitierten Anforderungen," sagte Frau Prof. Dr.-Ing. Christina Berger in der Laudatio anlässlich der Verleihung. Neben dem wissenschaftlichen Werdegang berichtete Frau Prof. Berger auch über seine beruflichen Stationen. Anzurechnende Leistungen sind seine Bearbeitung des Vorschriftenwerkes "Ermüdungsfestigkeit im Maschinenbau" unter Mitarbeit von Dr. Bernd Hänel und Dipl.-Ing. Gert Wirthgen und die Erarbeitung der Standards (TGL-Normen), die speziell für Bauteile des Maschinenbaus notwendig waren und veröffentlicht wurden. Die besondere Leistung im Bereich Berechnungsvorschriften unter Leitung von Prof. Hanel bestand darin, dass in Ostdeutschland besonders auf dem Gebiet der Betriebsfestigkeit ein hoher Grad an Standardisierung für Betriebsfestigkeitsnachweise für den allgemeinen Maschinenbau erreicht werden konnte.

Die Bedeutung dieser Konzeption zeigte sich dann nach 1989, als bekannt wurde, dass viele Anwender in Westdeutschland und Westeuropa die DDR-Standards nutzten oder für ihre speziellen Aufgabenstellungen modifizierten. Speziell die TGL 19340 (Dauerfestigkeit der Maschinenbauteile) war auch in der Bundesrepublik bekannt. Von Vertretern des LBF, aber auch von Herrn Prof. Zenner an der TU Clausthal und anderen namhaften Fachleuten, wurde es daher nach der Wiedervereinigung befürwortet, diese Erfahrungen weiter zu nutzen. Der Fachkreis Bauteilfestigkeit des VDMA nahm sich dieser Thematik an und Prof. Haibach wurde der Obmann zur Erarbeitung der FKM-Richtlinie "Rechnerischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile", die mittlerweile in mehr als 3000 Exemplaren verkauft wurde und auch in englischer Sprache vorliegt. Seit 2002 ist Prof. Hanel Honorar-Professor für "Großbauteilfestigkeit" an der TU Dresden und für die Vorlesung "Strukturversuche" für die Luft- und Raumfahrttechniker verantwortlich.

Bild oben
Von links nach rechts: Prof. Christina Berger, MPA IFW TU Darmstadt (Laudatio), Prof. Hanel, Dr. Manfred Bacher-Höchst, Robert Bosch GmbH, Stuttgart (DVM-Vorsitzender).



© IMA, 2011 - 2014