Bild ohne Informationen hinterlegt
  • AKTUELL
  • UNTERNEHMEN
  • QUALITÄTSMANAGEMENT
  • BRANCHEN
  • LABORAUSSTATTUNG
  • DOWNLOAD
  • KARRIERE
  • KONTAKT
IMA Dresden
  • BAUTEILPRÜFUNG
  • WERKSTOFFPRÜFUNG
  • BAUPRODUKTEPRÜFUNG
  • SCHWINGUNGSPRÜFUNG
  • ELEKTRISCHE PRÜFUNG
  • ENGINEERING
  • MESSUNGEN
  • ZERSTÖRUNGSFREI PRÜFEN
  • INFORMATIONSSYSTEME
  • TRAINING

18. Mai 2009 Mit dem IMA-Versuchsstand für Rotorblätter von Windkraftanlagen können die Ingenieure der IMA- Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH statische und dynamische Tests an Prüflingen in Originalgröße durchführen. Zum experimentellen Nachweis der Betriebsfestigkeit, Funktion und Zuverlässigkeit werden die Rotorblätter einzeln in die massive Haltevorrichtung eingespannt und zur kontrollierten Schwingung gebracht.

Die IMA-Ingenieure haben ein ausgeklügeltes Antriebssystem entwickelt, welches die für die Durchbiegung notwendige Kraft um den Faktor der Resonanzüberhöhung verringert und dadurch den Energiebedarf für die Testdurchführung erheblich senkt – schließlich soll auch beim Testen die Ökologie eine wichtige Rolle spielen. Die Spitze des Rotorblattes hebt und senkt sich bis zu 1,50 m Höhenunterschied.

In einem Dresdner Verbundprojekt der IMA Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH, dem Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfung und den beratenden Wölfel-Ingenieuren wird an einem Sensorsystem gearbeitet, welches Defekte an der Struktur von Rotorblättern leichter aufdecken kann. Das Prinzip: während die Windkraftanlage tagein, tagaus, bei Sturm und jeder Wetterlage Ihre Arbeit vollbringt, messen die neuartigen Sensoren mit Piezotechnik die Geräusche, die während der Bewegung der Rotorblätter entstehen und die für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar sind. Bei Delaminationen, allmählichem Lösen von Klebeverbindungen oder durch Rissfortschrift entstehen akustische Berstsignale – diese werden als Daten aufgezeichnet und analysiert und zeigen dem Bediener der Anlage die Strukturschäden an. Das System soll über die nächsten 12 Monate entwickelt und am Rotorblattteststand der IMA Dresden erprobt werden.

IMA Dresden
Der 43 m lange Windkraftflügel im dynamischen Test

Die IMA Dresden führt technisch-wissenschaftliche Dienst- und Forschungsleistungen auf den Gebieten der Werkstoff-, Bauteil- und Erzeugnisprüfung bzw. -begutachtung durch. Weitere Informationen zur IMA GmbH Dresden finden Sie unter: www.ima-dresden.de.
© IMA, 2011 - 2014